• Bastel-PCs VHS BSBastel-PCs VHS BS

Ab Montag, 27.02.2012, findet an der VHS Braunschweig in Bildungsurlaub zum Modul "PC-Technik und -Konfiguration" aus dem Zertifikat "PC-Systembetreuer/In (VHS)" statt.

Die Technik in der IT wandelt sich mit Rasanz und wir wollen in unserem Seminar versuchen Schritt zu halten!

Für die Praxis ist am vierten Tag unseres Seminars der "Bastel-
Donnerstag"
geplant. Mit aktueller Technik aus den Intel- und AMD-Technologien werden wir die Technik unserer PCs erkunden.

Ort: VHS Braunschweig, Heydenstraße 2, Raum 2.03
Zeiten: Mo, 27.02. bis Fr, 02.03.12; jeweils 08.30 - 16.00 Uhr
Prüfung: Mi, 07.03.2012, ab 17.00 Uhr - 5 TN
Status Erstkorrektur: erledigt 09.03.12 - alle Teilnehmer an der Prüfung haben bestanden! Ich gratuliere und freue mich auf die nächsten Seminare!

Wie immer werde ich unser Seminar mit einem täglichen "Blog" begleiten und vielleicht darf ich auch das ein oder andere Foto machen ...

 

Montag, 27.02.2012, 08.30 - 16.00 Uhr

  • Orientierungsphase, TN-Themen, Pausenzeiten, ...
  • Cobra-Shop: Software für VHS-IT-Seminarteilnehmer (Link)
  • Einteilung von Hardware in
    Büro - Multimedia - HighEnd/Video (Preisregionen zugewiesen)
    Desktop - Mobile PCs (Notebooks) - Server (Vor- und Nachteile / Schwerpunkte bei HW)
    gemeinsamer Nenner: alle wollen stomsparende und leistungsfähige Systeme
  • Performance ergibt sich aus den Teilen
    CPU (Hauptprozessor) - GPU (Grafik) - RAM (Arbeitsspeicher) - HD (Datenträger/ Festplatte)
    zu Teilen mit entsprechender Gewichtung
    Beispiel: bei Spielen etwas mehr Grafik
  • Motherboard mit Chipsatz
    Integration aller Komponenten mit Hilfe von Steckplätzen und Anschlüssen
    OnBoard-Lösungen wie z.B. Grafik OnBoard
    Schaltzentrale und wichtigste Baugruppe für alle Fähigkeiten meines Systems: Chipsatz
    klassisch: Teilung in Northbridge und Southbridge (neue Kürzel MCH, IOCH, ...)
    erste Bilder von Motherboards analysiert
  • CPU Hersteller
    Intel, AMD
    demnächst: ARM (Windows 8)
    sind ebenfalls Chipsatzhersteller
  • Bit & Byte
    Standard: 8 Bit ergeben 1 Byte; 1 Bit mit Kürzel b; 1 Byte mit B; Rechenbeispiele
    Großenordnungen:
    1 k (1 kilo, Tausend) - bzw. 1 ki (1024 = 2 hoch 10)
    1 M (1 Mega, Million) - bzw. 1 Mi (1024*1024)
    1 G (1 Giga, Milliarde) - bzw. 1 Gi (1024*1024*1024 - Abweichung 7% zu G!)
    DVD mit 4,7 GB im Verkauf (Herstellerangaben in 1000ern)
    DVD mit 4,3 GB mit Brennsoftware (SW/OS mit 1024ern)
  • 32- vs. 64-Bit Technik
    mit 32-Bit lassen sich maximal 2 hoch 32 Byte adressieren => max. 4 GB Arbeitsspeicher
    mit 64-Bit-Technik fällt dese Barriere
    Anm.: die 4 GB für 32-Bit-Technik werden durch weitere technische Details auf "echte" 3,0 bis 3,5 GB verringert! Siehe hierzu die Anmerkungen in den (guten) Handbüchern von Motherboard-Herstellern zum Thema Speicherausstattung
    Windows 7: Eigenschaften von Computer gibt Auskunft über Windows Version / Service Pack / 32-64-Bit
  • Analyse Tools
    Everest (Firma lavalys.com - früher AIDA - heute AIDA64)
    CPU-Z (von der Website www.cpuid.com)
    PC Wizard (ebenfalls von www.cpuid.com)
  • TN-PC mit CPU-Z analysiert
    CPU: Intel Celeron E2200
    Sockel (engl. Socket): 775 (aktuell: 1155, 1156, 2011)
    Chipsatz: P35 (bzw. G31 Northbridge)
    Technologie: 65 nm (65 Milliardstel Meter; nächste Versionen 45 nm, 32 nm)
    Kernspannungsversorung: 1,24 V (kleinere Spannung führt auch zu kleiner Leistung = Wärme)
    Taktrate(n): 2200 MHz = 11 * 200 MHz (bzw. 1200 MHz = 6 * 200 MHz im "Schongang" der CPU)
    FSB (eigentlich hier Quad Pumped Bus): 800 MHz (4 * 200 MHz)
    Kerne: 2 (ohne Hyperthreading - also 2 Threads)
    Erweiterungen: MMX (Multimedia Extension eingeführt mit Intel Pentium) und diverse SSE, EM64T (64-Bit-Technik)
    Hinweis: keine IntelVT, das wäre Vanderpool Technology für Virtualisierungen 64-Bit

 

Dienstag, 28.02.2012, 08.30 - 16.00 Uhr

  • Rekapitulation, TN-Fragen, Hinweis auf Prüfung und Anmeldungen zur freiwilligen Prüfung (Kurs AWP01)
  • Zeitschriften
    Empfehlung: c't (Zeitschrift für Computer Technik aus dem Heise Verlag)
    Alternativen: chip, PC Magazin, PC Welt
    Bastler: HardwareLuxx
  • CPUs aktuell
    Technikwerte recherchiert: TDP (Thermal Design Power), GHz, Kernspannungsversorgung
    Intel: Core i3, i5, i7 mit vierstelligen Nummern und Sockeln 1155 (und ganz neu 2011)
    AMD: im Umbruch zu APUs (Accelerated Processing Units, A4, A6, A8 und Sockel FM1 - Kombination aus CPU und GPU aus dem "gekauften" Hause ATI), ansonsten Athlon, Phenom (billige Alternative: Sempron) und AM3, AM3+ Sockel, Leistungsstarke (aber auch relativ teuere) AMD FX 4000er, 6000er, 8000er Prozessoren für AM3+
  • Speicher:
    RAM (Random Access Memory - Lesen/Schreiben, flüchtig) vs.
    ROM (Read Only Memory - nur Lesen, nicht flüchtig - BIOS)
    Veriante DRAM (Dynamic RAM) für Arbeitsspeicher
    SDRAM - Synchronous Dynamic RAM (66/100/133 MHz, CL2/CL3)
    DDR-SDRAM - Verfeinerung mittels Doppelter Daten Rate
    DDR2 und DDR3 Varianten sind aktuelle Speichervarianten
    Technikwerte: Taktrate in MHz, Zugriffszeit in ns, CL Werte (CAS Latency), Pins, Kerbung(en), Preise pro GB, Mehrkanal-Technik, Handbuch-Recherche zu Speicheraufrüstung/Ausbau (4 GB-Problematik bei 32-Bit Betriebssystemen)
    Wikipedia-Artikel mit Rechnungen und technischen Details (Link)
    Nachfrage TN zu maximalem Ausbau von 64-Bit-Windows-Betriebssystemen (Link)
    Stresstest und Analyse der Speichermodule mittels Memtest86+ (www.memtest.org)
  • Grafikverarbeitung
    Hersteller: Nvidia (GeForce), AMD/ATI (Radeon)
    onBoard (auf Chipsatz integriert oder sogar als Lösung in der CPU integriert; im Falle von AMD APU sind das sogar echte vollwertige GPUs
    Grafikkarten (mit eigenem Grafikspeicher) für die unterschiedlichen Schnittstellen
    Erste Anschlusstechnik für Monitore: VGA - 15 polige Buchse (analog)
  • Schnittstellen
    PCI: Peripheral Component Interface - 133 MB/s (32 Bit Busbreite mit 33 MHz Taktrate)
    AGP: Accelerated Grafic Port (Port: Punkt zu Punkt Verbindung) - 1x 266 MB/s bis zu 8x mit ca. 2 GB/s
    PCIe: PCI Express als serielle Lane-Technik
    1x Lane mit 250 MB/s (PCIe 1.0), 500 MB/s (PCIe 2.0/2.1) und fast 1 GB/s (PCIe 3.0)
    Legacy (Vermächtnis-Schnittstellen): PS/2, Serielle (RS232), Parallele (IEEE 1284) Schnittstelle

 

Mittwoch, 29.02.2012, 08.30 - 16.00 Uhr

  • Rekap, TN-Fragen
  • Grafikverarbeitung (Forts. - Detaills)
    Im Betriebssystem (Operationg System - OS) konfiguriert man
    Auflösungen: 1024*768 (4:3), 1280*1024 (5:4), 1600*900, 1920*1080 (16:9, FullHD), 1920*1200 (16:10)
    Farbtiefe: 32 Bit (4 Byte) ergeben z.B. bei 1280er Auflösung ca. 4,8 MB pro Screen (4 Byte/Pixel * 1280 * 1024 Pixel)
    Bildwiederholrat (Vertikalfrequenz): gemäß TCO-Normen - bei Röhren gerne >85 Hz - bei "Flachbildschirmen" 60 Hz ausreichend; in der Praxis häufig 75 Hz
    Baugruppen Grafikverarbeitung: GPU, Grafik-RAM, RamDAC, Speicher nötig für 3D-Verarbeitung, Z-Buffer, Drahtgittermodellierungen und Texturen, Rendering, Ausgabe von analogen und/oder digitalen Signalen
    Technische Detaills, Preise und Chipsätze recherchiert, Grafik-RAM shared und dediziert
  • Grafikschnittstellen:
    VGA - Video Graphics Adapter - 15pol. SubD Buchse (Analog)
    DVI - Digital Visual Interface - 24 (D) + 5 polig (A) - sowohl digital als auch analog nutzbare Schnittstelle, ab horizontaler Auflösung von 2500 Pixeln ist DualLink nötig, HDCP (High Definition Copy Protection)
    HDMI - High Definition Multimedia Interface - digitale Video und Audiosignale, Standard HDMI 1.1, 1.2, 1.3,... -
    DisplayPort - Multimedia-Schnittstelle der Industrie (für die Zukunft gemeint?!?)
    Thunderbolt - Multimedia-Alternative zu USB/DisplayPort und Co; bei Apple als moderne Standard-Schnittstelle verbaut
  • Monitor
    klassisch Röhrenmonitore (CRT - Cathod Ray Tube) mit zeilenorientierter Darstellung der Bilder vs. Flachbildschirme mit Ganzbilddarstellungen (daher auch weniger Bilder pro Sekunde - Hz - nötig)
    Flachbildschirme: LCD, LCD/LED, TFT Techniken als Monitor bzw. Notebook-Displays, Bauformen TN (Standard, glänzend), IPS Panels (hochwertig, teilweise mit Kalibrierungstechnik), Pixelfehlerklassen (ISO-Norm), Pivot, Stromverbrauch
  • Datenträgermedien:
    Festplatten (Hard disk drive - HDD) - ab 500 GB, Technikwerte: Zugriffszeit in ms, Cache, Umdrehungszahl, Euro/GB, Format in Zoll, Schnittstelle; Technik zu HD: CHS (Cylinder, Head, Sector - die klassischen Koordinaten für HDs); LBA (Logical Block Adressing - eine Trennung von der phyikalischen Koordinate bei HDs zu logischen Koordinaten; nötig geworden bei "GB-HD-Größen")
    HD aktuell (siehe Link): neueste große TB-HDs können nicht mehr mit den klassischen 512 Byte großen Sektoren verwaltet werden - daher gibt es jetzt auch 4k-Festplatten (Sektorgrößen 4096 MB = 4 kB; Advanced Format) - diese können nur mit aktuellen Betriebssystemen sauber verwaltet werden! (Oder man setzt auf älteren OS - z.B. Win XP -  spezielle Zusatztools ein; hiervon rät der Autor ab)
    Solid State Disk (SDD) - spez. Flashspeicher, "Trim" beachten und besonders im OS ansprechen/konfigurieren für Leistung und Lebenszeit der Speichermedien
    Optische Datenspeicher: CD (ca. 700 MB), DVD (Digital Versatile Disc; 4,7 GB bzw. 8,5 GB Dual Layer), BluRay (25 GB, 50 GB)
  • Schnittstellen
    E-IDE / Parallel ATA (PATA) / Ultra DMA (UDMA) - 66 / 100 / 133 MB/s; für bis zu 2 Laufwerke pro Port; maximal 2 Ports (also 4 LWe)
    Serial ATA (SATA) - mindestns 4-6 Laufwerke; immer für ein Laufwerk ein serielles Kabel;als SATA I mit 150 MB/s - als SATA II mit 300 MB/s (inkl. NCQ, eSATA Techniken)
    Alternativen: SCSI (alt, semiprof), SAS / iSCSI
    Extern: USB, FireWire, Thunderbolt, eSATA

 

Donnerstag, 01.03.2012, 08.30 - 16.00 Uhr (Bastel-Donnerstag)

  • Bastel-PCs bereitstellen und testen, ...
  • Spezial: Anfrage TN nach einer "Statischen Offline Linkliste" zum PC-Technik-Seminar
    Bereitstellung eines Downloads:
  • Praxis mit Bastel-PCs
    2 Intel- und 2 AMD-Systeme analysiert und getestet
    komplett auseinander gebaut und einzelne Baugruppen und Verbindungtechniken (Kabel) "ertastet"
    Rechner wieder zusammengestellt und mit diversen Erweiterungen/Aufrüstungen ausgestattet
    immer wieder Blick in die Handbücher der System für eine Orientierung und Hilfestellung!
  • PATA (E-IDE, UDMA)
    80-pol. Flachbandkabel, Pin 1 Richtung Stromversorgung, "langes" Ende ins MB, einzelne Platte an andere Ende, Jumper setzen bei Laufwerken für Master- und Slave-Betrieb, alte Molex-Stromstecker vs. neue SATA-Stecker und dünne Datenkabel 
  • Gehäuse
    Qualität, Größe, Norm (ATX), Anschlüsse im Gehäuse für Power, Reset, Speaker
    Verkabelung 2-adrigen Power Switch (Anschalter Frontseite) an das Motherboard, System also immer am Strom (!), Käfige für Platteninstallation
  • Netzteil
    Leistung in Watt, Wirkungsgrad / Effizienz, Anschlüsse (Anzahl / Arten), Lüfter (Lautstärke)
    Bereitstellung der 20-poligen ATX-Hauptversorgung (gibt es auch 24-polig) und der 4-poligen 12V-Zusatzversorgung für die CPU-Sockel (gibt es auch 8-polig)
  • BIOS und PNP
    erster Einblick in die BIOSe der Systeme zwecks Analyse/Erkennung neuer Festplatten und Festplatten-Eigenschaften in Systemen
    weitere Analyse unter Windows dann mittels der Computerverwaltung (Geräte-Manager und Datenträgerverwaltung)
    Plug and Play (PNP) am Beispiel von USB und neuer PCIe-Erweiterungskarte
  • Festplatten werden also ...
    ... richtig am Controller verkabelt und ggf. konfiguriert (siehe BIOS-Einstellung SATA: AHCI-Modus)
    ... mit Betriebssystem oder speziellen Tools partitioniert
    ... und dann mit dem gewünschten Dateisystem (Filesystem; Windows 7: NTFS) formatiert
    Anm.: ein Formatieren lässt zwar die Dateien/LWe verschwinden, es werden aber nicht wirklich die Daten auf der HD überschrieben/gelöscht - hierzu bedarf es spezieller Software (Eraser-Programme)
  • Infomaterial (Prüfungsvorbereitung)
    Bereitstellung der Musterprüfung "PC-Technik" und diverser Kopien aus Fachartikeln von IT-Publikationen
    Anm.: Musterlösung als PDF bei den PC-TuK Download temporär verfügbar
  • Impressionen des Basteldonnerstag

 

  • 20120301_094426
  • 20120301_094512
  • 20120301_094527
  • 20120301_094539
  • 20120301_094601
  • 20120301_095229
  • 20120301_132003
  • 20120301_132013

Simple Image Gallery Extended

 

Freitag, 02.03.2012, 08.30 - 16.00 Uhr

  • Rekap, TN-Fragen, Kopien
  • BIOS (Basic Input Output System)
    grundlegendes Eingabe/Ausgabe System (Software des Motherboards - "Firmware")
    auf MB in ROM (EEPROM - electrically erasable ROM) inklusive NVRAM/ CMOS-RAM für die veränderliche Konfiguration (Speicherung) von BIOS/HW-Parametern
    Batterie für Pufferung des CMOS-RAM und die RTC (Real Time Clock)
    Gründe für neues BIOS (Aktualisieren = BIOS Flashen)
    neue Hardware (große neue HDs, neue CPUs, neue große RAM-Module); neue Einstellungen für das BIOS
    Erläuterung des Flashen im Handbuch des MBs (oder Notebooks), die genaue Version der Hardware (inkl. Revisions-Nummer ist zu beachten!)
    Anm.: fehlerhaftes Flashen gefährdet Ihr Sysetm
    Aufgaben des BIOS: Hardware-Erkennung und Analyse (Power On Self Test - POST), HW-Konfiguration (Jumperfree!), Plug and Play (PnP), Bootsequenz (Startreihenfolge abarbeiten)
  • ACPI (Advanced Configuration and Powermanagement Interface)
    ... Konfiguration / PnP der Hardware; APIC (moderner Interupt Controller)
    ... Powermanagement (Nachfolger von APM)
  • Resourcen (Hardware)
    DMA - Direct Memory Access
    IRQ - Interrupt Request
    I/O-Port - Eingabe- und Ausgabe Adressen
    Memory - Speicheradressen
  • PnP - fängt mit Hardware an und arbeitet mit BIOS und OS (Operating System - Betriebssytem) zusammen
    Anm.: Gerätemanager von Windows lässt PnP-Resourcen nicht ändern - ist halt komplett automatisch!
    Über die Eigenschaften von Unbekannten Komponenten im Windows Gerätemanager lassen sich auch die Hardware-IDs von "Treiberlosen" Geräten auswerten: VEN steht für die Vendor (Hersteller) und DEV steht für Device (Geräte)
  • Treiber (Software von HW-Herstellern für die Nutzung von ihrer HW im Betriebssystem)
    Manuelle Installation vs. Setup-Routinen diskutiert
  • Bauvorschlag (nach aktueller Technikübersicht aus c't 25/2011)
    Intel System Sockel 1155 mit Core i5 Prozessor und NVidia GTX 560 Grafik, 2 TB HD, BluRay Brenner, 2 Gehäuselüfter
    Gesamtsystem (inkl. Windows 7 Home Premium 64-Bit, SP1) unterhalb von 1000 Euro
    Zusammenstellung mit "PC-Konfigurator" eines Online-Shops
    Garantien und Gewährleistungen diskutiert
  • TN-Bescheinigungen, Feedback, letzte Fragen

 

Vielen Dank für Ihre freundlichen und positiven Feedbackbögen.
Ihr Trainer Joe Brandes

  Privates

... zu Joe Brandes

Sie finden auf dieser Seite - als auch auf meiner privaten Visitenkarte joe-brandes.de einige Hintergrundinformationen zu mir und meinem Background.
Natürlich stellt die IT einen Schwerpunkt in meinem Leben dar - aber eben nicht nur ...

joe brandes 600px

Private Visitenkarte / Technik: HTML & CSS /
  joe-brandes.de

  Jobs

... IT-Trainer & Dozent

Ich erarbeite und konzipiere seit über 20 Jahren IT-Seminare und -Konzepte. Hierfür stehen der "PC-Systembetreuer / FITSN" und der "CMS Online Designer / CMSOD". Ich stehe Ihnen gerne als Ansprechpartner für Ihre Fragen rund um diese und andere IT-Themen zur Verfügung!

becss 600px

BECSS Visitenkarte / Technik: HTML & CSS /
  becss.de

  Hobby

... Snooker & more

Wer einmal zum Snookerqueue gegriffen hat, der wird es wohl nicht wieder weglegen. Und ich spiele auch immer wieder gerne eine Partie Billard mit den Kumpels und Vereinskameraden. Der Verein freut sich über jeden, der einmal in unserem schicken Vereinsheim vorbeischauen möchte.

bsb 2011 600px

Billard Sport BS / Joomla 3.x /
  billard-bs.de

PC Systembetreuer ist J. Brandes - IT seit über 35 Jahren - Technik: Joomla 3.4+, Bootstrap 3.3.4 und "Knowledge"

© 2018 - Websitedesign und Layout seit 07/2015 - Impressum - Datenschutzerklärung
Nach oben